Bhutan
Land des Donnerdrachens

Delhi – Thimphu – Gangtey – Bumthang – Punakha  – Paro – Delhi

Programm

Tag 1 // Anreise

Heute beginnt Ihre Reise mit einem Flug nach Delhi. Ihr privater Chauffeuer erwartet Sie bereits am Flughafen und begleitet Sie zu Ihrem Hotel.

Tag 2 // Delhi

Nach einem reichhaltigen Frühstück unternehmen Sie eine Besichtigungstour durch Delhi.

Delhi – Hauptstadt und „Herz“ des modernen Indiens. Zahlreiche mächtige Herrscher, deren Geist noch heute in den Bauwerken vergangener Tage spürbar ist, lenkten die Geschicke Indiens von hier aus. Inmitten der modernen Metropole Delhi finden sich mittelalterliche Paläste, farbenprächtige Basare und prächtige Mausoleen – Zeugnisse der einstigen uneingeschränkten Macht der Mogul-Herrscher.

Zunächst steht Alt-Delhi auf dem Programm, wo Sie der erste Weg zum Raj Ghat führt. Hier befindet sich die Stelle, an der Mahatma Gandhi eingeäschert wurde. Eine ewige Flamme brennt hier als Andenken an ihn. Weiter geht es zur Jama Masjid („Freitagsmoschee“), welches die größte Moschee Indiens ist, sowie zum beeindruckenden Roten Fort – eines der großartigsten Beispiele der Mogularchitektur.

Am Nachmittag besuchen Sie das Grabmal des Humayun in Neu Delhi. Dieses gilt als Vorläufer des berühmten Taj Mahal in Agra. Sehenswert ist auch der Qutub Minar, das mit 73 m höchste Ziegelsteinminarett der Welt, das 1193 nach dem Sieg der Muslime über das letzte Hindu-Königreich errichtet wurde. Auf dem Rajpath, der Prachtstraße Delhis fahren Sie dann vorbei am Parlament, dem Präsidentenpalast und dem imposanten India Gate bis ins Diplomatenviertel. Anschließend Rückkehr ins Hotel.

Hotelvorschlag Delhi

The Lodhi

Tag 3 // Delhi - Thimphu

Flug mit der einzigen Fluggesellschaft Bhutans nach Paro. Der Flug mit Druk Air in das kleine Königreich Bhutan ist spektakulär. Falls die Wetterlage es erlaubt, können Sie bereits erste Blicke auf die hoch aufragenden, schneebedeckten Gipfel des Himalayas erhaschen.

Kusuzangpo – Herzlich Willkommen in Bhutan!

Bhutan, auf Dzongkha – Druk Yul, was so viel wie „Land des Donnerdrachens“ bedeutet, ist ein unabhängiges Königreich im Himalaya. Das Land beherbergt auf 38.394 km² etwa 690.000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Thimphu. Bhutan ist im Vergleich zu anderen Ländern sehr rückständig und verfügt dank der traditionellen Lebensweise –  im Einklang  mit der Natur und dem Buddhismus – über unberührte Naturschönheiten und eindrucksvolle Tempelanlagen.

Der Chauffeur des „Amankora“ steht schon am Flughafen bereit und empfängt Sie herzlich in Bhutan – Kusuzangpo – „Herzlich Willkommen in Druk Yul“, dem Land des Donnerdrachens.

Sie fahren gleich weiter nach Thimphu, das etwa 1 ½ Stunden Fahrt von Paro entfernt liegt. Ankunft in der Lodge des Amankora in Thimphu am Nachmittag. Das Amankora Thimphu liegt ein wenig außerhalb der Stadt auf einer Anhöhe inmitten eines Pinienwaldes.

Thimphu ist seit 1953 ständige Hauptstadt Bhutans. Zu dieser Zeit befanden sich dort nur ein paar Hütten rund um den Dzong und erst nach der Ernennung zur Hauptstadt begann hier eine richtige Besiedelung.

Heute leben in Thimphu über 80.000 Einwohner. Da in Bhutan alle Gebäude, auch Neubauten, im traditionellen Stil gehalten werden müssen, hat auch Thimphu einen ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter. Sie ist die einzige Hauptstadt der Welt, die über keinerlei Ampeln verfügt, der Verkehr wird lediglich von drei Verkehrsinseln mit drachenverzierten Polizistenhäuschen aus geleitet. Anders als andere Hauptstädte, ist Thimphu immer noch ländlich geprägt und verändert seine Atmosphäre mit den Jahreszeiten.

Nach dem Mittagessen in der Lodge haben Sie nun Zeit, Thimphu zu erkunden. Die Hauptstadt bietet einige interessante Museen und Ausstellungen, die einen Besuch wert sind. Dazu gehören das Institut für Traditionelle Medizin, die Schule für Kunst und Handwerk oder das  Folk Heritage Museum (Museum für Volkskultur). Die ausgestellten Objekte des täglichen Gebrauchs sollen vor allem jüngeren Leuten die Kultur ihrer Vorfahren nahe bringen und alte Traditionen vor dem Aussterben bewahren.

Ebenso interessant sind die Nationalbibliothek und das National Textile Museum und Weaving Center, das die traditionelle Art des Webens und alte Kleidungsstücke zeigt. Oder legen Sie einen Halt ein am Buddha Point und den Memorial Chorten, ein beeindruckendes Denkmal mit goldenen Spitzen. Dieser wurde 1974 zum Gedenken an König Jigme Dorje Wangchuk erbaut.

Tag 4 // Thimphu

Beginnen Sie den Tag mit einer kurzen Wanderung zum Cheri-Kloster, das erste Kloster, das der Shabdrung 1619 in Bhutan erbaute. Weiter führt die Tour vorbei am Dechenchoeling, der Residenz der Königinmutter, zum Pangri Zampa Tempel. Dieser besteht aus zwei Gebäuden aus dem 16. Jahrhundert, umgeben von einer langen Gebetsmauer aus Stein. Einst wohnte hier der Shabdrung bei seiner Ankunft in Bhutan – heute ist er eine Klosterschule für Astrologie.

Zurück in der Stadt, können Sie z.B. einige interessante Manufakturen besichtigen, die noch traditionelles handgeschöpftes Papier oder handgerollte Räucherstäbchen herstellen. Oder besuchen Sie das örtliche Postamt – die farbenprächtigen Briefmarken Bhutans sind einzigartig und auf jeden Fall ein schönes Mitbringsel. Es besteht auch die Möglichkeit, dort seine eigene Briefmarke zu entwerfen.

Nachmittags fahren Sie in den Norden des Thimphu-Tales und machen zunächst Halt am Trashi Chhoe Dzong, dem Sitz der Regierung Bhutans und der königlichen Büros. Das Gebäude mit seiner majestätischen Ausstrahlung stammt ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert, wurde jedoch nach einem Feuer im Jahr 1772 im Tal an seinem jetzigen Platz wieder aufgebaut. Seit Thimphu zur Hauptstadt ernannt wurde, wurde der Trashi Chhoe Dzong immer wieder erweitert, um genug Platz für den Regierungssitz zu haben.

Zum Abschluss des Tages können Sie dann das Takin Animal Sanctuary besuchen, wo Sie einen Spaziergang über das Gelände machen und den schönen Ausblick auf das Thimphu-Tal genießen können. Auch sehen Sie dort das Nationaltier Bhutans – den Takin.

Hotelvorschlag Thimphu
Tag 5 // Timphu - Gangtey

Von Thimphu aus führt die Reise Sie heute Richtung Osten. Unterwegs machen Sie Halt an einer der ältesten Klosterfestungen, dem Simtokha Dzong und am Hongtsho Goemba mit seinen schönen Wandmalereien. Sie überqueren den Dochu La Pass auf 3.050 m Höhe, von wo aus Sie einen atemberaubenden Blick auf das Gebirgsmassiv haben.

Sie folgen nun der einzigen Ost-West-Verbindung des Königreiches durch das schon fast tropische Punakha-Tal und durch die malerische Landschaft von Wangdi. Die Straße folgt nun dem Fluss Dang Chhu und schlängelt sich dann durch Bambus- und Eichenwälder bis fast hinauf zum Pele La Pass. Kurz bevor Sie den Pass erreichen, zweigt eine kleine Straße ab, die Sie in das versteckt gelegene Phobjikha-Tal führt.

Dieses ist eines der wenigen Gletschertäler Bhutans und Heimat der seltenen Schwarzhalskraniche, die hierher ziehen, um den harten Wintern der tibetischen Hochebene zu entkommen. Besuch des Gangtey Goemba, das auf einem kleinen Hügel über dem Tal steht. Anschließend können Sie noch einen Spaziergang durch das idyllische Tal, das auf einer Höhe von etwa 3.000 Metern liegt, unternehmen.

Falls Interesse besteht und der Trulku (buddhistischer Meister) sich in Gangtey aufhält, kann auch eine Audienz und Segnung mit ihm organisiert werden.

Tag 6 // Gangtey

Beginnen Sie den Tag mit einer kleinen (oder auf Wunsch auch längeren) Wanderung durch das schöne Phobjikha-Tal. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel der majestätische Longtey Hike durch mystische alte Rhododendren-Wälder und hin zu Plätzen mit atemberaubendem Ausblick auf den Himalaya.

Einen Besuch wert ist auch das Black Neck Crane Centre, wo Sie mehr über die seltenen Vögel erfahren können, die den eiskalten Wintern ihrer Heimat Tibet entfliehen und im Phobjikha-Tal überwintern. Zwischen Oktober und Ende März halten sich die Kraniche in Bhutan auf und so können Sie die brütenden Vögel am nahe gelegenen Aussichtspunkt von Nahem erleben.

Nachmittags können Sie in Ihrer Lodge entspannen, z.B. bei einem traditionellen Hot Stone Bath (exklusive). Ebenso kann ein romantisches Abendessen in einem umgebauten Kartoffel-Schuppen organisiert werden. Während ein traditioneller Bhukari den Schuppen mit einem prasselnden Holzfeuer erwämt und zahlreiche flackernde Kerzen eine gemütliche Atmosphäre zaubern, genießen Sie ein schmackhaftes Abendessen.

 

 

Hotelvorschlag Gangtey
Tag 7 // Gangtey - Bumthang

Die heutige Fahrt nach Zentralbhutan ist ein Erlebnis: Sie durchqueren dramatische Landschaften mit terrassierten Feldern, tief eingeschnittenen Flussläufen und kleinen Farmhäusern, die teilweise bedenklich an den Bergen „hängen“. Sie machen einen kurzen Stopp am Chendebji Chorten, einem Gebäude im nepalesischen Stil. Vier aufgemalte Augenpaare kennzeichnen daran die vier Himmelrichtungen. Einen weiteren Stopp machen Sie in Trongsa, einem malerischen kleinen Ort, wo Sie den Dzong besuchen. Dieser ist ein architektonisches Meisterwerk mit einem Labyrinth von Korridoren, Durchgängen, Innenhöfen und 25 Tempeln. Die Fahrt geht dann weiter über den malerischen Yotong La hinunter ins Chhume Tal, dem Herkunftsort der berühmten Yatra-Weberei. Sie halten an einer dieser traditionellen Webereien und können dort den Webern bei der Herstellung der schönen Stoffe zusehen.

 

Tag 8 // Bumthang

Gegen 09.30 Uhr besuchen Sie den Palast Wangdichhoeling, der 1857 vom Vater des ersten Königs von Bhutan erbaut wurde. Sie machen einen Abstecher zum Monument Kurjey Lhakhang, einem der heiligsten Orte Bhutans. Hier soll Guru Rimpoche einst meditiert und dabei einen Körperabdruck auf einem Felsen hinterlassen haben. Rückfahrt zum Hotel, wo Sie gegen 12.00 Uhr zu Mittag essen.

Danach fahren Sie über den Bumthang Chhu zurück in die Stadt und sehen hier das Tamshing Kloster mit Gemälden, die eine wichtige Rolle in der Geschichte der Malerei dieser Region spielen. Ebenfalls sehenswert sind die Handwerksbetriebe des Tales wie die Red Panda Brauerei, die Käserei von Bumthang und die Distillerie, aus der einige unverwechselbare Spirituosen kommen.

Tag 9 // Bumthang

Nach dem Frühstück fahren Sie ab ins wunderschöne Tang-Tal. Dieses ist, verglichen mit anderen Tälern Bhutans, ein relativ ärmliches Tal, in dem die Einheimischen ihren Lebensunterhalt hauptsächlich mit Schafzucht bestreiten. Sie besuchen den Ogyen Chhoeling Palast, in dem sich seit 2001 ein interessantes Museum befindet, das Einblick in das herrschaftliche Leben vor 1950 bietet. Der Palast wurde Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet und befindet sich noch immer in privatem Besitz. Zum Komplex gehört auch der Jokhang, ein großes Gebäude mit zwei Tempeln, in denen sich außergewöhnliche Gemälde und Statuen befinden.

Mittags machen Sie ein Picknick und genießen den atemberaubenden Blick auf die Landschaft. Gegen 15.00 Uhr kehren Sie zum Hotel zurück und haben den Rest des Tages Zeit zur Entspannung

Hotelvorschlag Bumthang
Tag 10 // Bumthang - Punakha

Aufbruch zur langen Etappe von Bumthang nach Punakha. Durch die schöne Landschaft Zentralbhutans und den 3.300 m hohen Pele La Pass, der als Grenze zwischen West und Zentral Bhutan gilt, fahren Sie in den Nordwesten des Landes. Am Eingang des Punakha-Tales halten Sie und besuchen das Dorf Lobesa und den Chimi Lhakhang, einem Pilgerort für unfruchtbare Frauen. Danach Fahrt zu Ihrer Lodge inmitten von Reisfeldern und Chilliplantagen.

Tag 11 // Punakha

08.00 Uhr Abfahrt ins Punakha-Tal. Nach ca. 15 Minuten Fahrt erreichen Sie das Tal, von wo aus Sie nun zu einer Wanderung (etwa 1 ½ Stunden) entlang des Flusses Mo Chuu aufbrechen. Den Weg säumen zahlreiche Reisfelder, Chiliplantagen und Kohlfelder. Die Tour endet am Khamsum Yuelley Namgyal Chorten, ein dreistöckiger Tempel, den die Königin von Bhutan 1999 als Sinnbild für Frieden und Stabilität errichten ließ. Das bekannte Bauwerk soll das Land beschützen und beherbergt reichhaltige und sehr schöne Malereien im Inneren. Die dargestellten Gottheiten sollen ungünstige Einflüsse vertreiben und Frieden und Harmonie bringen. Von hier oben haben Sie einen wunderschönen Blick auf das Tal und die Berge von Gasa.

Sie überqueren den Fluss und fahren weiter bis zum beeindruckenden Punakha Dzong. Die Klosterfestung wurde 1637 gegen die Invasion der Tibeter erbaut. Im Gegensatz zu anderen Dzongs befindet sich dieser nicht auf einer Anhöhe, sondern im Tal am Zusammenfluss der Flüsse Mochu und Pochu. Der Legende nach schlug der Shabdrung hier einst sein Lager auf und träumte von der Prophezeiung des Guru Rimpoche, der den Bau einer mächtigen Festung vorhergesagt hatte. Er beschloss daraufhin, genau dort den Dzong zu bauen, um hier die heiligste Reliquie (eine Statue des Avalokiteshvara) aus seinem Heimatkloster in Tibet aufzubewahren. In einem Tempel des Dzong, dem Machen-Lhakhang, befinden sich die sterblichen Überreste des Shabdrung. Der Dzong wurde durch Feuer und Hochwasser zweimal teilweise zerstört, wurde jedoch komplett wieder aufgebaut und gilt als herausragendes Beispiel der Klosterarchitektur des Landes. In den Wintermonaten dient der Dzong als Residenz des amtierenden Je Khenpo.

Gegen 12.00 Uhr rasten Sie am Ufer des Flusses Punak Chu, wo Sie ein Picknick serviert bekommen. Genießen Sie die klare Luft, die wunderschöne Natur und die einzigartigen Ausblicke auf das Tal und den imposanten Himalaya.

Nachmittags können Sie Ihre Fähigkeiten im Bogenschießen – dem Nationalsport Bhutans – unter Beweis stellen oder einen Kochkurs belegen, wo Sie die Zubereitung von Momos (gefüllte Teigtaschen) erlernen.

Hotelvorschlag Punakha
Tag 12 // Punakha - Paro

Über den Dochu La Pass fahren Sie heute zurück nach Paro, dem Ausgangspunkt Ihrer Reise. Am nördlichen Ende des Tales erreichen Sie die Amankora Lodge inmitten von Pinienwäldern. Nachmittags können Sie die nahe gelegenen Ruinen des Drukyel Dzongs erkunden, einige der ältesten und heiligsten Monumente des Tales besuchen oder einen Bummel über Paros Hauptstraße machen.

Abends bietet das Amankora Paro ein informatives und interessantes Programm. Wechselnde kulturelle Veranstaltungen und Vorführungen, Vorlesungen über das „Bruttosozialglück des Landes“, das Drucken einer traditionellen Gebetsfahne oder faszinierende Filme über den Himalaya lassen sicher keine Langeweile aufkommen.

Tag 13 // Paro

Nach einem stärkenden Frühstück wagen Sie den Aufstieg zu einem der meist verehrten Monumente des Landes, dem Taktshang Goemba, auch bekannt als „Tigernest“. Zahlreiche Pilger kommen jedes Jahr an diesen heiligen Ort. Im 8. Jahrhundert soll Guru Rimpoche hier auf dem Rücken einer fliegenden Tigerin gelandet sein, um zu meditieren. Anschließend verbreitete er den Buddhismus in Bhutan. Sehr beeindruckend ist vor allem die Lage des Klosters, das in einer Höhe von ca. 800 m an den Felsen über dem Abgrund „hängt“. 1998 brannte das Kloster ab, wird jedoch nach den alten Plänen wieder aufgebaut. Während der gesamten Tour bieten sich immer wieder spektakuläre Ausblicke auf das Tal und die einzigartige Bergwelt.

Das Mittagessen wird entweder als Picknick eingenommen oder zusammen mit einer bhutanischen Familie in einem örtlichen Bauernhof.

Nachmittags haben Sie dann Zeit, Paro zu erkunden. Besuchen Sie das Nationalmuseum, das sich im alten Wachturm des Paro Dzong, dem Ta Dzong befindet. Dzongs sind bhutanische Festungen, die sowohl Klostergemeinschaften als auch Regierungseinrichtungen unter einem Dach vereinen. Aus politischen Gründen wurden sie stets an strategisch wichtigen Stellen errichtet.

Der Ta Dzong wurde 1651 erbaut und beherbergt seit 1968 das Museum, wo eine Sammlung von Kunst, Handwerk, Trachten, Briefmarken und vielem mehr Einblick in die reiche Kultur des kleinen Königreiches bietet. Doch auch das Gebäude mit seinen wunderschönen Dekorationen ist sehr sehenswert.

Nur einen kurzen Spaziergang bergab liegt der dominante Paro Dzong, ein großartiges Beispiel bhutanischer Architektur. Sein vollständiger Name lautet Rinpung-Dzong, was übersetzt „Festung des Juwelenhaufens“ bedeutet. Die anfänglich kleine Festung wurde später zum heute bestehenden gewaltigen Bauwerk ausgebaut. Anfang des 20. Jahrhunderts brannte der Dzong fast vollständig ab, wurde jedoch nach alten Plänen wieder aufgebaut. Heute beherbergt er die Verwaltung des Paro-Tals und eine ca. 200-köpfige Mönchsgemeinde. Vom Dzong aus überqueren Sie die Nyamai Zampa, eine traditionelle freitragende Brücke und fahren zum Stadttempel aus dem Jahr 1525 mit seinen alten Wandgemälden.

 

Hotelvorschlag Paro
Tag 14 // Abreise

Privater Transfer und Rückflug nach Delhi. Von hier aus fliegen Sie wieder zurück nach Deutschland.


zurück zur Übersicht