13 Tage
Reiseverlauf
Bangkok – Yangon – Inle See – Mandalay – Ayeyarwaddy – Bagan – Yangon –
Bangkok

Bildergalerie

Die Traumreise “Tempel & Pagoden – Unterwegs im Goldenen Land“ verbindet die Höhepunkte Myanmars, Yangon, Bagan und Mandalay mit einem Aufenthalt in Bangkok.

TAG 1 / Bangkok

Ankunft in der thailändischen Hauptstadt, die auch als „Stadt der Engel“ bekannt ist, am frühen Nachmittag. Ihr Fahrer erwartet Sie bereits am Flughafen und Sie fahren zu Ihrem Hotel in der Stadt.
Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.

TAG 2 / Bangkok

Sie besuchen heute zunächst den Wat Pho, auch bekannt als „Tempel des liegenden Buddha“ im Zentrum der historischen Altstadt in der Nähe des Königspalastes. Der Tempel wurde bereits im 17. Jahrhundert gegründet, wurde dann jedoch bei Gründung der neuen Hauptstadt Bangkok von König Rama I. restauriert und erweitert. Weithin sichtbar sind seine vier Chedis – jeder 42 Meter hoch und mit verschiedenfarbigen Mosaiken aus Kacheln bedeckt. Hauptsehenswürdigkeit ist die berühmte Statue des liegenden Buddha. Die vergoldete Figur ist 46 Meter lang und 15 Meter hoch.

Danach folgt DAS Highlight von Bangkok, der Große Palast am Ufer des Chao Praya, einst die offizielle Residenz der Könige von Siam. Der Komplex besteht aus vier Teilen, dem Äußeren Hof, dem Zentralen Hof, dem Inneren Hof und dem Wat Phra Kaeo. Der Innere Hof ist von hohen Mauern umgeben – hier waren nur Frauen zugelassen und die Eingänge wurden ebenfalls von Frauen bewacht. Im Äußeren Hof befanden sich die Ministerien, das Schatzamt und die königlichen Wachen. Der gesamte Palastkomplex wurde dem alten Königspalast in Ayuthaya nachempfunden, der kurz vor der Erbauung des Grand Palace von den Burmesen zerstört wurde. Glanzstück und wichtigstes Gebäude des Palastbezirks ist der Tempel Wat Phra Kaeo, in dem der wertvolle Smaragd-Buddha aufbewahrt wird.

Das Mittagessen nehmen Sie am Ufer des Flusses Chao Phraya ein, wo Sie noch einmal den schönen Ausblick auf den Palast genießen können.

Anschließend besteigen Sie ein Longtail Boat und machen eine Tour durch die beeindruckenden Klongs (Kanäle) von Bangkok und auf dem Chao Phraya. Die Wasserstraßen und der Fluss zählen für viele Menschen immer noch zu den wichtigsten Verbindungs- und Handelswegen der Stadt. Einen Halt legen Sie am schönen Wat Arun („Tempel der Morgenröte“) am Flussufer ein.

TAG 3 / Bangkok – Yangon

Früh morgens erfolgt Ihr Transfer zum Flughafen, von wo aus Sie mit Thai Airways nach Yangon fliegen.

Die größte Stadt Myanmars (ehemals Burma) war bis 2005 auch die Hauptstadt des Landes. Das Bild der ehemaligen Hauptstadt ist durch Parks, viktorianische Gebäude, uralte Bäume und goldene Pagoden geprägt. Bemerkenswert ist die Vielzahl von Bussen und LKWs, die zum Teil über 60 Jahre alt sind, aber weiterhin zuverlässig ihren Dienst versehen.

Nachmittags unternehmen Sie eine erste Besichtigungstour durch Yangon. In der kolonialen Altstadt mit ihren engen Gassen drängen sich zahlreiche Handwerksbetriebe, daneben gibt es Teestuben, Läden und Restaurants. Der Spaziergang endet am Boygyoke Markt, dem größten Myanmars. Danach gehen Sie zum Sakura Tower: vom Restaurant im 20. Stockwerk bietet sich Ihnen ein toller Blick über die Millionenmetropole am Yangon River: Goldene Pagoden, der Fluss mit dem regen Schiff- und Bootsverkehr, die dichtbebaute Altstadt, Kirchen, Moscheen – Yangon hat viel zu bieten!

Der erste Höhepunkt Ihrer Reise lässt auch nicht auf sich warten: Sie besuchen die beeindruckende Shwedagon-Pagode. Die Pagode ist der wichtigste Sakralbau und religiöses Zentrum des Landes. Das Wahrzeichen des Landes gilt zudem als eine der bekanntesten Stupas der Welt.

TAG 4 / Yangon

Der heutige Tag ist noch einmal Yangon gewidmet. Sie besuchen z.B. das Nationalmuseum, wo Sie Einblick in die Geschichte des Landes bekommen. Sehenswert ist dort vor allem der Löwenthron des letzten Königs, der 1886 nach Indien ins Exil ging. Sie besichtigen die Botahtaung Pagode, eine Kombination aus Stupa und Tempel, das Kolonialviertel und die Sule Pagode, eine charakteristische Sehenswürdigkeit Yangons wo ein Haar Buddhas aufbewahrt wird. Anschließend steht der Chaukhtatgyi Buddha auf dem Programm. Diese riesige liegende Buddhafigur ist 72 m lang. Natürlich darf auch ein Besuch der Sule-Pagode, dem Zentrum der kolonialen Stadtplanung, nicht fehlen. Als die Engländer in den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts den schachbrettartigen Grundriss der modernen Stadt Rangoon, wie Yangon damals hieß, festlegten, wählten Sie die Pagode als Mittelpunkt.

TAG 5 / Yangon – Heho – Inle See

Mit dem Flieger geht es heute Morgen hinauf auf das Shan-Plateau zum Flughafen von Heho: hier oben ist es deutlich kühler als in Yangon. Sie fahren dann mit dem Bus nach Nyaung Shwe, dem zentralen Ort des Inlesee-Beckens. Einst war sie die Hauptstadt der Shanfürsten, die dieses Gebiet für Jahrhunderte beherrschten. Von dort aus geht es mit Booten zu Ihrem Hotel, dem Inle Myanmar Treasure Resort, ein Pfahlbauhotel am Ostufer des Sees. Nachmittags unternehmen Sie eine erste Orientierungsfahrt auf dem See: schwimmende Gärten, die berühmten Einbeinruderer oder das „Kloster der springenden Katzen“ – dieser See sucht auf Erden seinesgleichen!

TAG 6 / Inle See

Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Boot nach Indein, eine fast verwunschene Ruinenstätte. Um ein Kloster auf einem Hügel herum stehen hier mehr als tausend Stupas und Tempel, die meisten davon aus dem 18. Jahrhundert. An manchen hat der Zahn der Zeit bereits kräftig genagt, andere sind noch besser erhalten und wieder andere werden sogar renoviert.

Anschließend besuchen Sie den Phaung–Daw-Oo-Tempel, in dem fünf verschiedene Buddhastatuen verehrt werden. Diese werden von Gläubigen immer weiter mit Blattgold beklebt, weshalb sie mittlerweile völlig aus der Form geraten sind und eher Goldklumpen als Figuren ähneln.

Danach statten Sie den diversen Handwerkern und Manufakturen einen Besuch ab. Hier gibt es Seidenweber, Schmiede, Zigarrenfabriken und, wohl einmalig in der Welt, Lotusfadenweber. Die Betreiber dieser Manufakturen, die Inthas („Söhne des Sees“) haben es mit ihrem Fleiß zu einigem Wohlstand gebracht.

TAG 7 / Inle See – Taunggyi – Heho – Mandalay

Morgens verlassen Sie den schönen Inle-See und fahren hinauf nach Taunggyi, der Hauptstadt des südlichen Shan Staates. Kurz vor Erreichen der Stadt legen Sie noch einen Stopp ein und Sie werden staunen: hier haben zwei Deutsche einen Weinberg angelegt, dessen Ergebnis sich durchaus sehen und schmecken lässt. Überzeugen Sie sich während der geplanten Weinprobe selbst von der Qualität des hier angebauten Weins.

Nach dem Mittagessen, das Sie ebenfalls auf dem Weingut genießen werden, fahren Sie dann zum Flughafen von Heho und fliegen von dort aus nach Mandalay. Der Flug dauert etwa 30 Minuten.

Transfer in die Stadt und Check-in im Sedona Mandalay.

TAG 8 / Mandalay

Vormittags besuchen Sie die Bauten in der Nähe des Hotels. Dazu gehören beispielsweise die Kuthodaw-Pagode und das Goldene Kloster, der einzige original erhaltene Teil des 1945 abgebrannten Palastes, dessen wiederaufgebaute Kopie noch heute einen Eindruck der einstigen Pracht vermittelt. Danach fahren Sie Richtung Süden, nach Amarapura, wo Sie den Mahamuni-Buddha, einen der heiligsten des Landes, besichtigen. Mandalay ist auch Zentrum des traditionellen Handwerks und Kunst: Steinmetze, Bronzegießer, Holzschnitzer und viel mehr können hier bei ihrer täglichen Arbeit beobachtet werden.

Von der alten Königsstadt Amarapura, die bis 1857 die Hauptstadt des Landes war, ist heute leider nicht mehr viel erhalten. Alle Bewohner der alten Hauptstadt mussten damals umsiedeln in die neue Hauptstadt Mandalay. Von der einstigen Pracht sind heute nur ein paar Stupas und Mauern geblieben. Heute ist Amarapura allerdings wieder eine sehr lebendige Stadt, denn hier haben sich zahlreiche Webereien angesiedelt. Das Klacken der Webstühle ist allgegenwärtig.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Mitte des 19. Jahrhunderts erbaute U-Bein-Brücke, zu deren Bau Teakpfeiler aus der nahegelegenen Hauptstadt Ava verwendet wurden. Ein Spaziergang auf der 1.200 Meter langen Brücke über den Thaungtaman See ist ein sehr eindrucksvolles Erlebnis burmesischen Lebens in Reinkultur: Mönche, Liebespaare, Radfahrer, Angler und Teestuben, die Brücke ist Mittelpunkt des quirligen Alltags in Amarapura. Sie besuchen auf dem Weg zurück zum Hotel eine der traditionellen Seidenwebereien, wo Sie den fleißigen Handwerkern über die Schulter sehen können.

TAG 9 / Mandalay – Maymyo – Mandalay

Heute besuchen Sie Pyin U Lwin (Maymyo), eine ehemalige Garnisonsstadt der Briten in den Bergen. Da der Ort auf 1.070 Metern Höhe liegt, ist hier das Klima sehr angenehm – genießen Sie die frische Luft!

Das Highlight von Pyin Oo Lwin ist eine Fahrt mit dem Zug über die zweithöchste Eisenbahnbrücke der Welt. Das um 1900 erbaute Gokteik Viadukt, eine ingenieurtechnische Meisterleistung der amerikanischen Pennsylvania Steel Co., ist 700 m lang und überspannt eine fast 300 m tiefe Schlucht.

Für das leibliche Wohl im Zug ist gesorgt. Etliche Burmesinnen bieten Speisen und Getränke an. Die alten Waggons haben an den Stirnseiten keine Verbin­dung untereinander, weshalb die Verkäuferinnen den Waggon nur wechseln können, wenn der Zug gerade mal hält.

TAG 10 / Mandalay – Bagan / Kreuzfahrt

Morgens fahren Sie zum Shwekyetyet-Jetty, wo Sie Ihr Schiff erwartet. Nach einem erfrischenden Welcome Drink an Bord beziehen Sie Ihre Kabinen und dann legt das Schiff auch schon ab. Es geht flussabwärts Richtung Süden. Sie erreichen Yandabo, ein kleines Dorf am Ayeyarwaddy, das bekannt wurde durch den Abschluss des Friedensvertrages zwischen dem britischen Empire und dem burmesischen Reich. Dieser Vertrag beendete 1825 den ersten Anglo-Burmesischen Krieg. Sie statten dem beschaulichen Fleck einen Besuch ab und sehen eine Schule, eine Töpferei und das Kloster und fahren danach mit dem Schiff weiter Richtung Bagan.

Über Nacht ankert das Schiff etwa 50 km vor Bagan.

TAG 11 / Bagan

Am frühen Morgen legt das Schiff ab und fährt den Rest der Strecke nach Bagan, wo Sie gegen Mittag ankommen. Transfer zum Hotel und anschließend Beginn der Besichtigungen in Bagan. Über siebentausend Tempel und Stupas soll es in während der Blütezeit der Stadt zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert gegeben haben. Was übrig blieb ist beeindruckend genug: mehr als 2.500 dieser Bauwerke sind auf einer Fläche von fast 30 qkm verstreut. Sie sehen die schönsten unter ihnen an. Dazu gehört der Stupa Shwezigon, noch von Gründerkönig Anawratha in Auftrag gegeben, der jedoch die Fertigstellung nicht mehr miterlebte.

Anschließend besuchen Sie den Gubyaukgyi-Tempel in Wetkyi-In, dessen Fresken zum Teil dem berüchtigten deutschen Tempelräuber Thomann zum Opfer gefallen sind. Der Sulamani-Tempel hingegen gehört bereits der Spätzeit an, er diente als Modell für fast alle später erbauten Tempel. Der Dhammayangyi mit seinen geheimnisvollen Wandelgängen ist voller Tragik und düsterer Geschichte

Weiter geht es zu den frühen Tempeln in der Nähe des Dorfes Myinkaba. Dazu zählen der klaustrophobische Manuha Tempel, der düstere Nanphaya mit seiner Sandsteinfassade sowie der vorbildlich restaurierte Gubyaukgyi. Natürlich darf auch ein Besuch der Myazedi-Inschrift nicht fehlen. Den Sonnenuntergang über der von Tempeln und Stupas übersäten Ebene erleben Sie am Dhammayazika-Stupa – ein einzigartiger Anblick!

TAG 12 / Bagan – Yangon

Morgens erwartet Sie ein weiterer Höhepunkt Ihrer Reise – mit dem Ballon steigen Sie auf in die Lüfte über Bagan und erleben spektakuläre Ausblicke von oben.

Danach besuchen Sie den schönen Ananda-Tempel, das Meisterwerk des Königs Kyanzittha. Lassen Sie sich von den beeindruckenden Reliefs die Lebensgeschichte des Erleuchteten erzählen. Das dem Tempel angeschlossene Kloster bietet wunderschöne Wandmalereien aus dem 18. Jahrhundert – man wähnt sich beinahe mittendrin im damaligen Leben, so lebensnah und eindrucksvoll wurden die Malereien gestaltet. Aber Bagan hat durchaus noch mehr zu bieten als das alte Stadttor, das Tharaba-Gate, die Ordinationshalle Upali Thein oder den Shwegugyi-Tempel – gehen Sie mit Ihrem Reiseleiter auf Entdeckungstour.

Rückflug nach Yangon und Übernachtung im Hotel The Strand.

TAG 13 / Yangon – Bangkok

Morgens Transfer zum Flughafen und Flug mit Thai Airways von Yangon via Bangkok nach Deutschland.