9 Tage

Reiseverlauf
Bangalore – Mysore – Nagarhole Nationalpark – Ooty – Kochi – Allepey – Kochi – Bangalore

Bildergalerie

Tag 1: Bangalore – Mysore

Ankunft in Bangalore. Nach Erledigung Ihrer Einreiseformalitäten erwartet Sie Ihr Fahrer bereits am Ausgang und Sie fahren zu Ihrem Hotel in Bangalore.

Bangalore oder Bengaluru ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Karnataka, ist bekannt als „Stadt der Gärten“. Wunderschön angelegte Parks und Gartenanlagen und breite, baumgesäumte Straßen erwarten die Besucher. Auch ist Bangalore, eine moderne und quirlige Stadt, ein wichtiges Zentrum für Technik, Maschinenbau und Flugzeugbau.

Sie unternehmen heute zuerst eine Tour durch Bangalore und besuchen die Lal Bagh Botanical Gardens. 1760 wurde er von Hyder Ali, dem Herrscher von Mysore gegründet und beherbergt ca. 1000 verschiedene Pflanzenarten. Der Name rührt von den wunderschönen roten Rosen her, die ganzjährig im Park blühen.

Anschließend besuchen Sie den Bull Temple, der Nandi, dem Reittier des Gottes Shiva, geweiht ist. Sehenswert ist die riesige Statue eines sitzenden Bullen. Der Tempel selber ist rund 500 Jahre alt, die 4,5 m hohe und 6 m lange Statue steht jedoch bereits um einiges länger an dieser Stelle.

Die Tour endet mit einer Fahrt vorbei am Gerichtsgebäude und der Vidhana Soudha. Das Gebäude aus dem Jahr 1954 ist Sitz des Parlamentes und des Sekretariats von Karnataka.

Danach verlassen Sie Bangalore und fahren nach Mysore, das ca. 140 km südwestlich liegt. Die Fahrtzeit beträgt ca. 3,5 Stunden. Unterwegs stoppen Sie in Srirangapatnam, einst der Sommerpalast des Tipu Sultan – Herrscher von Mysore. Sehenswert ist vor allem die Festung und das Grab des berühmten „Kriegs-Königs“.

Ankunft in Mysuru (oder Maisuru), wie Mysore heute offiziell heißt.

Tag 2: Mysore

Heute unternehmen Sie eine Tour durch die zweitgrößte Stadt Karnatakas.

Maisuru hat sich bis heute seinen alten Charme bewahrt und bietet mit seinen kleinen Pavillons, dem lebhaften Markt und dem märchenhaften Palast eine faszinierende Atmosphäre. Die Stadt ist aber auch bekannt durch seine hier gefertigten Produkte aus Seide, Holz oder Elfenbein.

Sie besichtigen den Maharaja-Palast Amba Vilas, der zu den berühmtesten Palastbauten in Indien zählt. Der Palast war die Residenz der Maharajas des einstigen Fürstenstaates Mysore. Ihre Nachfahren bewohnen heute noch einen Teil des Palastes. Das heutige Gebäude wurde 1912 nach 15-jähriger Bauzeit fertig gestellt und ersetzte den kurz zuvor abgebrannten alten Palast. Der Grundriss des Bauwerks erinnert an den Buckingham Palace in London und vereint traditionelle hinduistische, rajputische und islamische Architekturelemente mit europäischen. Im Inneren des dreistöckigen Palastes aus grauem Granit, den zudem ein 44 m hoher Turm mit vergoldeter Spitze ziert, findet sich geradezu verschwenderische Pracht. Angefangen bei Mosaikböden, über kunstvoll gearbeitete Silber- und Holztüren bis hin zu teuren Möbeln aus der ganzen Welt spiegelt die Einrichtung den aufwändigen Lebenswandel der damaligen Herrscher wider. Berühmt ist der vergoldete Thron in der Durbarhalle. Ebenfalls zum Komplex gehören 12 Hindutempel aus dem 14. – 20. Jahrhundert.

Anschließend besuchen Sie das Mysore Arts & Crafts Center und den Chamundi Hill etwas außerhalb des Stadtzentrums. Auf der Spitze des 1.062 m hohen Berges befindet sich der Sri-Chamundeshwari-Tempel aus dem 12. Jahrhundert. Nach etwa 1000 Stufen haben Sie den Tempel erreicht. Auf der Hälfte des Weges steht eine Statue des Stieres Nandi, die im 17. Jahrhundert aus dem Felsen herausgehauen wurde. Sie ist eine der größten Ihrer Art in Indien.

Nachmittags Fahrt nach Somanathapura, wo Sie den berühmten Chennakesava Tempel besichtigen. Der auch als Kesava oder Keshava Tempel bekannte Komplex wurde 1268 unter Hoysala-König Narasimha III erbaut und ist eines der schönsten Beispiele der Hoysala-Architektur.

Tag 3: Mysore – Nagarhole Nationalpark

Sie verlassen Mysore und fahren durch die Landschaft Südindiens weiter in den Nagarhole Nationalpark
(auch Rajiv-Gandhi-Nationalpark), südwestlich von Mysore gelegen.

Ankunft im Park nach etwa 2 ½ Stunden Fahrt (ca. 90 km).

Der Nationalpark war einst Teil des privaten Jagdreviers des Maharajas von Mysore und ist traditionell eines der großen Schutzgebiete Südindiens. Im Park leben zahlreiche Großtiere, die andernorts bereits ausgerottet sind – vor allem ist der Park bekannt für seine große Elefantenpopulation. An großen Raubtieren leben hier noch Tiger, Leoparden, Lippenbären und Wildhunde. Des Weiteren gibt es diverse Hirsch- und Antilopenarten, Wildschweine und Affen zu beobachten.

Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Die Hauptaktivitäten im Park sind Jeep Safaris durch den Park (in der Kabini River Lodge sind bereits 3 Safaris im Preis enthalten), Bootstouren auf dem River Kabini und Naturspaziergänge.

Tag 4: Nagarhole Nationalpark – Ooty

Der Vormittag steht Ihnen noch zur freien Verfügung. Oder nutzen Sie die enthaltene Jeep Safari der Kabini River Lodge.

Anschließend Weiterfahrt nach Ooty (vollständiger Name Udagamandalam im Bundesstaat Tamil Nadu).

Ooty ist ein Bergort auf einer Höhe von etwa 2.250 Metern in den Nilgiribergen, einem Ausläufer der Westghats. Im frühen 19. Jahrhundert entdeckte John Sullivan, ein Sekretär der Britischen Ostindien-Kompanie, den Ort und erkannte das große landwirtschaftliche Potenzial der Gegend. Durch das kühle Klima und die fruchtbaren Hügel eignen sich hervorragend zum Anbau von Kartoffeln, Obst, Flachs und vor allem Tee. Sie erbauten die Stadt mit einem künstlichen See, Kirchen und Steinhäusern – die Atmosphäre hier erinnert stark an die schottischen Highlands – und machten Ort innerhalb kurzer Zeit zu einem beliebten Kurort.

Zeit zur freien Verfügung.

Tag 5: Ooty – Kochi

Nachdem Sie gefrühstückt haben, brechen Sie zu einer Weiterfahrt ins 280 km entfernte Kochi (ehemals Cochin) auf, das Sie nach circa 6 – 7 Stunden Fahrt erreichen werden. Kochi liegt an der Südwestküste im Bundesstaat Kerala.

Abends besuchen Sie einen typischen Kathakali Tanz, eine traditionelle Tanzform, bei der indische Epen wie z.B. das Ramayana dargestellt werden. Die Tänzer sind dabei in farbenfrohe kunstvolle Kostüme gekleidet und ihre Gesichter sind mit verschiedenen Charakteren bemalt. Der Tanz bedient sich einer sehr ausdrucksstarken Mimik und Gestik.

Tag 6: Kochi – Allepey

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Tour durch Kochi, das einen der größten Häfen des Landes besitzt. In der Stadt ist eine bunte Mischung historischer Gebäude aus der Zeit der Portugiesen, Niederländer und Engländer zu sehen. Sie besichtigen den Mattancherry Palast aus dem 16. Jahrhundert, der auch als „Holländischer Palast“ bekannt ist. Ursprünglich von den Portugiesen erbaut und dem damaligen Raja von Cochin zum Geschenk gemacht – dafür erhielten die Portugiesen weitreichende Handelsprivilegien – renovierten und erweiterten später die Holländer den Bau, weshalb er dann seinen Beinamen erhielt.

Nur ein Stück weiter befindet sich die Synagoge im jüdischen Viertel von Mattancherry. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1568 und wurde im Inneren teilweise mit schönen chinesischen Fußbodenkacheln ausgeschmückt. Anschließend geht es zur St. Francis Kirche (erbaut 1503), eine der ältesten Kirchen Indiens, in der 1524 der Seefahrer Vasco da Gama beerdigt wurde. Seine sterblichen Überreste wurden jedoch schon wenige Jahre später nach Portugal überführt. Zu sehen ist jedoch noch immer der alte Grabstein.

Im Anschluss fahren Sie nach Alleppey, wo Sie Ihr Hausboot besteigen mit dem Sie die Wasserwege Keralas erkunden werden. Diese Wege bestehen aus Flüssen, Lagunen und Seen und erstrecken sich mit einer Gesamtlänge von über 1.500 km von Nord nach Süd. Sie sind ein wichtiger Transportweg für Waren und Menschen und oft die einzige Verbindung zu abgelegenen Dörfern oder überfüllten Städten. In Alleppey, dem Zentrum dieser Wasserwege, befindet sich das Wasser auf gleicher Höhe wie das Ufer, weshalb man vom Boot aus das Leben an Land besonders gut beobachten kann. Die Fahrt mit einem „Kettuvallam“ (Hausboot) ist ein echtes Erlebnis!

Tag 7: Marari – Kochi

Frühstück an Bord des Hausbootes. Etwas später legen Sie in Marari an und fahren entweder zurück nach Kochi. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung

Tag 8: Kochi – Bangalore

Sie verlassen heute Kochi und fahren zum Flughafen, von wo aus Sie nach Bangalore fliegen.

Transfer zu Ihrem Hotel. Die Zeit bis zu Ihrer Abreise steht Ihnen dann noch zur freien Verfügung.

Tag 9: Abreise

Nachts Transfer zum Flughafen Bangalore für Ihren Rückflug nach Deutschland.

Reiseverlauf
Bangalore – Mysore – Nagarhole Nationalpark – Ooty – Kochi – Allepey – Kochi – Bangalore